Logo

Freiwillige Feuerwehr Deiderode

Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Deiderode

Ein genaues Gründungsdatum ist bis zum heutigen Tage nicht bekannt, aber es gab in den sechziger Jahren noch eine betriebsfähige fahrbare Handdruckspritze mit der Beschriftung „Freiwillige Feuerwehr Deiderode“ und einer Jahreszahl um 1850.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ab 1946 von den Zurückkehrenden der Feuerwehrdienst wieder aufgenommen. Ein Dienstbuch aus dem Jahr 1946 ist noch vorhanden. Der Brandmeister war zu der Zeit der Bäckermeister Gustav Manteufel.

Schon bei einer Überprüfung der Feuerwehr am 08. Juli 1946 durch den damaligen Kreisbrandmeister Hermann Grote wurde vorgeschlagen eine TS 8 zu beschaffen.

Dieses wurde aber erst im Jahr 1964 Wirklichkeit.

Das Feuerwehrhaus (Spritzenhaus), denn mehr war es zu der Zeit noch nicht, befand sich bis zum Jahr 1981 auf dem Grundstück des Gemeindehauses (heute Brunnenbreite 5,  Klaus Schmidt).

Zu den Feuerwehrmännern der Nachkriegszeit gehörten:
Ludwig Manteufel, Gustav Manteufel jun., Gerhard Reuter, Walter Reuter, Erich Riemenschneider, Fritz Schmidt,  Hermann Schütte, Heinrich Sievert,

Im Jahr 1953 gehörten dann schon folgende Männer der Wehr an:
Brandmeister Walter Reuter, Karl Günzel (auf Wetenborn), Helmut Kolbe, Alfons Matzurek, Kurt Moritz, Hilmar Muhl, Gerhard Reuter, Erich Riemenschneider, Wilfried Schmidt, Erhard Taube, Joachim Tessler, Otto Wollermann (bei Kolbes) und August (Nachname nicht bekannt, war als Arbeiter bei Riemenschneiders).

Im Jahre 1964 wurde dann eine neue Tragkraftspritze TS 8/8 angeschafft. Fabrikat: Bachert mit VW Industriemotor, verkauft wurde sie von Rudi Drönner aus Staufenberg. Brandmeister war zu der Zeit Erich Riemenschneider.

Die TS und das benötigte Schlauchmaterial wurde immer auf einem Gummiwagen verladen und ab ging es zu den Brandeinsätzen. Die Uniformen hatte jeder Feuerwehrmann zu Hause. Am 10.11.1975 wurde dann die Jugendfeuerwehr gegründet. Der erste Jugendwart war Dieter Schmidt. 1977 wurde er von Karl-Heinz Schmidt abgelöst, es folgten 1980 Reinhard Kessler, Karsten Schmidt und Jörg Disep. Seit dem Tod von Jörg Disep hat sich noch keiner für dieses Amt gefunden.

2006 wurde eine Kinderfeuerwehr gegründet. Die Leitung übernahmen Lisa Disep und Annika Dörfer.

Nach der Gebietsreform im Jahr 1972 bekam die Feuerwehr Deiderode dann ein Auto. Es war das alte Auto der Feuerwehr Reckershausen, ein Ford  Transit Bj. 1962. Das Feuerwehrauto wurde noch im alten Spritzenhaus untergebracht.

Als das Haus der Gefriergemeinschaft frei wurde, kaufte es die Gemeinde. In den Jahren 1980/81 wurde es zum Feuerwehrhaus umgebaut. Das alte Fahrzeug wurde bis zur Ausmusterung im Jahr 1982 dort untergebracht. Der TÜV hatte mehrere Einwände und so bekamen wir bis zur Neube-schaffung einen TSA (Tragkraftspritzenanhänger).

Im Juli 1983 war es dann soweit und wir konnten ein neues TSF (Tragkraftspritzen Fahrzeug) VW LT in Empfang nehmen. Übergeben wurde es vom damaligen Gemeindebrandmeister Kurt Merker.

Nun fehlte nur noch ein geeignetes Feuerwehrhaus. Nach langen Verhandlungen mit der Gemeindeverwaltung und dem Grundstückeigentümer Erhard Taube, an denen unser damaliger Ortsvorsteher und Mitglied des Gemeinderates Dieter Eisfeld massgeblich beteiligt war, wurden im Jahr 1984 dann Pläne geschmiedet und über einen Feuerwehrhaus Neubau nachgedacht. Im Jahr 1985 war Grundsteinlegung. Den Rohbau übernahm die Fa. Wollborn aus Herzberg.

Den anschließenden Innenausbau übernahmen die Feuerwehrkameraden in Eigenregie. Für die Tischlerarbeiten war Dieter Schmidt, für Sanitär-  und Heizungsarbeiten Dieter Eisfeld und Klaus Schmidt, für Elektroarbeiten waren Hansi Sievert und Klaus Bunzenthal, für das Fliesenlegen war Herbert Reuter und für die Malerarbeiten war Herbert Trapp verantwortlich.

Die Gesamtverantwortung lag in der Hand des Ortsbrandmeisters Karl-Heinz Schmidt.

Am 30. August 1986 war es dann soweit und wir konnten die Einweihung des Feuerwehrhauses feiern. Die Gemeinde hatte zu der Feier eingeladen. Als Gäste waren der stellv. Bürgermeister Paul Emde, Gemeindedirektor Hermann Voigt, stellv. Oberkreisdirektor Heinrich Rehbein und  Gemeindebrandmeister Kurt Merker anwesend.

Am 1. September hatten dann die Einwohner im Rahmen eines Tages der offenen Tür die Gelegenheit, das neue Feuerwehrhaus mit Dorfgemeinschaftsanlage zu besichtigen.

Am 29. Juni 2005 wurde die „Alte Bachert“ TS 8/8 nach über 40 Jahren gegen eine neue Ziegler Motorpumpe TS 8/8 ausgetauscht. Die MBA Südniedersachsen hatte der Gemeinde einen größeren Geldbetrag überwiesen, so konnte die Verwaltung 5 neue Pumpen für die Ortschaften um die Müllbehandlungsanlage kaufen.

Am 24. März 2006 sind Uwe Turinsky (Feuerwehr­sachbear­beiter der Verwaltung), Dieter Eisfeld und der Ortsbrandmeister Karl-Heinz Schmidt nach Rendsburg (Schleswig Holstein) gefahren, um ein neues TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank 750 l) in Empfang zu nehmen und nach Deiderode zu bringen, wo es noch am gleichen Tag eingeräumt wurde.

Das Fahrzeug ist ein MAN Doka 7,5 t. mit einer Besatzung von 1/5 (Staffel). Es hat einen 750 Liter Wassertank mit Schnellangriffseinrichtung, einen Lichtmasten sowie eine Schaumausrüstung an Bord.

Auf Grund des demographischen Wandels, wurden im Jahr 2016 die Ortswehren Deiderode und Mollenfelde zusammengeschlossen. Als Ortsbrandmeisterin wurde Christina Schwarz (Mollenfelde) und als Stellvertreter Karsten Schmidt aus Deiderode gewählt.

Ortsbrandmeister:

Gustav Manteufel
Walter Reuter
Erich Riemenschneider
1968 – 1980 Günter Meise
1968 – 1992 stellv. Herbert Reuter
1980 – 2009 Karl-Heinz Schmidt
1992 – 2016 stellv. Klaus Schmidt
2009 – 2016 Bernd Reuter
seit 2016      Karsten Schmidt (nach Zusammenschluß mit der Ortsfeuerwehr Mollenfelde als stellvertretender Ortsbrandmeister zuständig für Deiderode)

GRÖSSERE BRAND- UND HILFELEISTUNGS-EINSÄTZE DER ORTSFEUERWEHR DEIDERODE:

ca. 1950 Wohnhausbrand in Deiderode
1964 Scheunenbrand in Deiderode
ca.1979/80 Flugzeugabsturz im Wald bei Wetenborn
Sommer/1981 Scheunenbrand in Mollenfelde
03.06.1982 Hochwasser in Deiderode
04.06.1982 Hochwasser Katastrophen Einsatz in der Gem. Friedland
18.11./ 19.11.1989 Grenzöffnung Kirchgandern – Besenhausen / Regelung der Besucherströme
07.10.1993 Gefahrguteinsatz in Bremke: ca. 22 t Zinkoxid wurden unter Vollschutz geborgen
20.01.1996 Dachstuhlbrand in Mollenfelde
02.08.2005 Großbrand auf der Kreismülldeponie
21.01.2006 Bersten der Gärtürme auf der MBA
17.08.2015 Hochwasser in Deiderode und Klein Schneen Ehemalige Gaststätte Mollenfelde sowie zwei Wohnhausbrände in Mollenfelde

Informationen zu aktuellen Einsätzen etc. finden Sie auf der Homepage der Gemeindefeuerwehr Friedland.

« Zurück zur Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigen